Fräulein Kleinigkeit’s Spaghetti Alfredo

Wer mich kennt, der weiss, dass es für mich kaum etwas schöneres gibt als für liebe Menschen Essen zuzubereiten. Tatsächlich macht mich das nicht nur glücklich sondern ist eine Entspannungsmethode von mir. Doch manchmal sind die äußeren Umstände leider weniger entspannend, man muss lange arbeiten, noch einkaufen und die Wohnung ist auch nicht das, was man als „empfangstauglich“ bezeichnen würde. In solchen Momenten bin ich immer froh, wenn ich etwas zubereiten kann, was schnell und wenig aufwendig ist. Sprich, niedrige Garzeit, relativ wenig Zutaten und große Wirkung.
Wie meine Variante von Spaghetti Alfredo, die ich euch heute gerne vorstellen möchte.
IMG_0476
Spaghetti Alfredo habe ich zum ersten Mal tatsächlich in den USA und nicht in Italien gegessen. In Deutschland scheint es nicht so weit verbreitet zu sein, doch unter amerikanischen Vloggern und Bloggern gehört es zu den Italienischen Standartgerichten. Wie es sich tatsächlich mit der Herkunft dieser Saghettivariation verhält weiss ich nicht genau, aber wer auch immer dafür verantwortlich ist, wusste ganz offensichtlich was er tut.
Normalerweise wird dieses Gericht mit Sahne und Parmesan zubereitet, da ich allerdings kein großer Freund von allzu schwerem Essen bin präsentiere ich euch heute eine etwas leichtere Variante, die mit Kondenzmilch und Milch zubereitet wird. Das Fett im Parmesan tut schon seinen Teil dazu ;). Ein weiterer Vorteil ist, dass fast alle verwendeten Zutaten sehr gut haltbar sind, und damit als Grundstock zu meinem regulären Vorrat gehören.
IMG_0474
Ihr braucht dafür:
  • 1 (rote) Zwiebel
  • 2 kleine Knoblauchzehen oder Knoblauchgranulat
  • 1 El Olivenöl
  • 1/2 Tl. Salz
  • 1 Schluck Wein (optional)
  • 340 ml (1 Packung) Kondensmilch
  • ca. 100 g. gekochter Schinken
  • ca. 150 g. Tomaten
  • 250 g Spaghetti
  • 1 Prise Muskat
  • italienische Kräuter
  • frischer Basilikum (optional)
  • 100 ml. Milch
  • 50g Parmesan
Zuerst schwitzt ihr gewürfelte Zwiebeln und Knoblauch in einem kleinen Topf mit einer Prise Salz an. Gleichzeitig erhitzt ihr Wasser in einem großen Topf, in dem später die Spaghetti gegart werden. Würfelt den gekochten Schinken und gebt ihn zu den Zwiebeln. Wenn das Wasser kocht, könnt ihr die Spaghetti hinein tun. Wenn es noch ein kleines bisschen schneller gehen soll, empfehle ich euch, das Wasser erst zu salzen, wenn es bereits kocht, da gesalzenes Wasser langsamer seinen Siedepunkt erreicht als ungesalzenes. Aber das nur als kleiner Tipp am Rande.
Nun geht es weiter mit der Soße. Löscht die Zwiebeln und den Schinken mit euer Kondenzmilch, dem Wein und der Milch ab, gebt anschließend den Parmesan dazu und würzt alles nach Belieben. Ich habe auch noch frische Petersilie und Basilikum dazu getan, weil ich es gerade da hatte. Das ist aber optional. Die Spaghetti sollten in der Zwischenzeit „Al dente“ sein und können abgegossen werden. Wichtig: Nicht abschrecken, da sonst die Stärke verloren geht!
Nun füllt ihr die Soße in den größeren Topf und gebt die Spaghetti hinzu – alles auf niedriger Temperatur eine Minute miteinander verrühren und dann servieren.
Als Garnierung habe ich einige Blätter frischen Basikilum verwendet. Wenn ihr keinen vorgeriebenen Parmesan verwendet, würde ich euch aber auch ein paar Parmesansplitter empfehlen.
Das Gericht lässt sich im Großen und Ganzen in unter 20 Minuten zubereiten, schmeckt fantastisch und liegt nicht so schwer im Magen, da die Kondenzmilch wesentlich weniger Fettgehalt hat, als Sahne. Für einen gemütlichen und dann doch sehr entspannten Abend ist es also genau das richtige.

Follow my blog with Bloglovin

Share This:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *